Schütze deine Passwörter

Soziale Netze

Schütze deine Passwörter

Hüte deine Passwörter wie einen Schatz!

Es gibt leider mittlerweile viele Cyber-Kriminelle, die sich zum Beispiel als Mitarbeiter von Sozialen Netzwerken ausgeben und aus fadenscheinigen Gründen versuchen, an die Kennwörter von Nutzern heranzukommen. 

Teilweise drohen die Datendiebe bei Nichtherausgabe sogar damit, das Benutzerkonto zu sperren.

Warum brauchen Cyber-Kriminelle mein Kennwort und was tun sie damit? 

Dafür gibt es gute Gründe, zum Beispiel:

  • Die Kriminellen verkaufen deine Profildaten für viel Geld an Dritte und du wirst unter Umständen mit Spams überhäuft oder Schlimmeres.
  • Pädophile versuchen, deine wahre Identität zu erforschen, um dich zu missbrauchen.
  • Viele Menschen nutzen aus Faulheit nur EIN Passwort für alle ihre Zugänge, wie z. B. Email-Konten, als PC-Kennwort oder sogar fürs Online-Banking! Nach dem Motto "Hast du eins - hast du alle" öffnen sie Kriminellen so die Tür zu allem, was sie haben wollen.

Bist du schlau genug, dein Passwort nicht leichtfertig rauszugeben - dann geht es auch anders. Getarnt als harmlose Spiele oder Apps sollen gefakte Anwendungen erreichen, dass die Datenklauer doch noch zum Ziel gelangen. So wie diese wahren Beispiele von Nachrichten zeigen, die speziell an Facebook-Nutzer gingen:

 

"E-Mail von Facebook"

Bestimmt hast du schon von den sogenannten Phishing-E-Mails gehört. Dabei werden E-Mails von Cyberkriminellen an dich geschickt mit dem Zweck, dass du deine Daten rausgibst. Zum Beispiel wird eine Nachricht an dich gesandt, die aussieht als wäre sie direkt von Facebook gekommen.

Meist geht es darum, dass es irgendwelche Schwierigkeiten mit deinem Konto gibt. Dadurch hat „Facebook“ es gesperrt und es kann nun nur noch durch dein Eingreifen freigeschaltet werden. Dafür soll der angegebene Link genutzt werden. Doch wenn du diesem Link folgst, kommst du nicht bei Facebook raus. Die Kriminellen haben dir eine falsche Seite untergejubelt, auf der du deine Zugangsdaten (oder vielleicht noch mehr) eingeben sollst.

Sobald sie diese Infos haben, können sie tun was sie wollen, z. B. sich als dich ausgeben und von deinen Freunden Geld verlangen. Deswegen reagiere nicht auf solche Nachrichten und benutze keine Links, die in solchen Emails angegeben werden.

Woran erkenne ich so eine Fake-E-Mail? (Dies sind nur Beispiele, sie bieten dir keine 100% Garantie, dass E-Mails, die nicht diesen Punkten entsprechen, sicher sind.)

  1. Meist ist sie in Englisch oder schlechtem Deutsch mit Rechtschreibfehlern geschrieben.
  2. Du wirst als Facebook-Nutzer und nicht mit deinem Namen angesprochen.
  3. Es sind meist Nachrichten, in denen dein Passwort oder auch andere persönliche Angaben verlangt werden

 

"Wer kennt mich am besten?"

Versuch zu erraten: meinen zweiten Namen, mein Alter, mein Lieblingsgetränk, meinen Geburtstag, meine erste Liebe, mein bester Freund, meine Lieblinksfarbe, meine Haarfarbe, meine Augenfarbe, mein Lieblingsgericht, den Namen meiner Mutter…
Platziere diese Nachricht in deinen Status und erfahre, wer dich von deinen Freunden am besten kennt!

In diesem Moment denken die Wenigsten daran, dass auch andere diese Kommentare lesen können und die Antworten ziemlich oft als Passwörter verwendet oder in diese integriert werden. Dann ist es für Datenklauer ein Leichtes, deinen Facebook-Account zu knacken und die ganze Aktion mit deinen Freunden aus der Freundesliste zu wiederholen.

 

"Ich habe ein Video über dich gefunden!"

Das ist wohl die gefährlichste Spam-Variante, die es bei Facebook gegeben hat bzw. noch gibt! Wenn du zu neugierig bist und darauf reinfällst, dann installiert sich ein Programm auf deinem Computer, das sämtliche Zugangsdaten mitliest, während du diese eintippst.

Wie das funktioniert?

Neugierig wie ein Mensch halt ist, klickt man auf den angebotenen Link, hinter diesem sich das Video befinden soll. Doch dann soll man seinen Video-Player aktualisieren, weil man sonst den Film nicht sehen kann. Tja - und wenn man dieses natürlich auch noch tut, kann man zwar das Video immer noch nicht sehen - denn es gibt ja auch keins. Dafür hat man dann, ohne es zu bemerken, einen Trojaner auf dem Rechner.

Du siehst - es gibt immer ausgefeiltere Ideen, um an deine Daten zu kommen, deshalb denke genau nach, bevor du etwas tust!

Denn: Ein Klick oder eine Eingabe ist schnell getan - rückgängig machen kannst du es in den seltensten Fällen! 

Nadine betreut:
Soziale Netze