Nerviges ausblenden

Soziale Netze

Nerviges ausblenden

Rather - Nervige Inhalte einfach ausblenden

Dein Kumpel hat schon wieder tausend Nachrichten über seine Fußballmannschaft gepostet. Deine Cousine hat dauernd Unmengen an Justin Bieber-Fotos auf ihrer Pinnwand und du kannst ihn nicht mehr sehen. Oder du wirst dauernd mit Spoilern deiner Lieblingsserie vollgespamt.

Nervt tierisch und du kannst nix dagegen tun?! Doch!

 

Wenn du Chrome oder Firefox als Webbrowser hast, kannst du alle Inhalte, die dich nerven, einfach ausblenden und durch etwas anderes ersetzen. Zum Beispiel willst du die Fotos und Kommentare zum Thema Essen nicht mehr sehen und stattdessen lieber Katzenbabys. Dann gib die entsprechenden „Keywords“ (Wörter wie „Essen“, „Elefanten“ oder „Berge“) oder „Keyphrase“ (Sätze wie „Heute gab es wieder leckeres Essen“) ein. Ab sofort werden alle von dir gewählten (zu blockenden) Begriffe durch die gewünschten Inhalte ersetzt. Einziges Manko: Bei den „guten“ Inhalten musst du immer englische Begriffe wählen, während die zu blockenden in Deutsch oder Englisch sein können.

Bilder und Inhalte, die von Rather ausgetauscht wurden, kannst du übrigens mit einem Klick wieder in die verwandeln, die dir tatsächlich geschickt wurden. Nur für den Fall, dass du das möchtest.

 

Installieren geht ganz einfach und schnell: Im Chrome Web Store oder den Add-Ons in Firefox den Begriff „Rather“ (von getrather.com) eingeben. Sobald Du auf die Erweiterung klickst, öffnet sich ein neues Fenster und dort musst Du nur noch auf das blaue Feld rechts oben (+ kostenlos) drücken. Schon ist die Erweiterung installiert.

Bisher gibt es die Erweiterung für Chrome und Firefox, aber bald soll sie auch für Safari und als Mobile-Version verfügbar sein.

Nadine betreut:
Soziale Netze