Shoppen im Netz

Privatsphäre & Datenschutz

Shoppen im Netz

Shoppen im Netz

 

Immer mehr coole Sachen können im Internet gekauft werden. Besonders spannend können speziell Online-Auktionen sein — wie z. B. bei eBay.

Nur wenn es um das Bezahlen geht, kann es unangenehm werden. Insbesondere bei eBay tummeln sich Hunderte von Betrügern. Aber auch das Verkaufen kann echte Gefahren mit sich bringen!

Deshalb: Aufgepasst und Nachdenken!

 

AUFGEPASST – STEUERFALLE

 

Wenn du zum Beispiel viel bei eBay verkaufst und im Laufe eines Jahres Gewinn machst, dann aufgepasst!

Nur ein Gewinn von weniger als 512 Euro pro Jahr ist steuerfrei. Verluste können nur bis zur Höhe des Gewinnes von eBay-Auktionen abgezogen werden.

Alles ab 512 Euro Gewinn muss als Einkommen versteuert werden.

Übrigens:

Das Finanzamt sucht gezielt in eBay nach kleineren Anbietern, die ihre Gewinne nicht versteuern!

 

Wann liegt gewerblicher Handel vor?

Laut deutschem Recht ist man dann Gewerbetreibender, wenn man besonders häufig Artikel (besonders derselben Art) anbietet. Hier können unter Umständen auch eine Gewerbesteuer und die Umsatzsteuer erhoben werden. Dies wird aber von Fall zu Fall individuell entschieden, da es keine einheitliche Rechtsprechung gibt. Bevor also das Finanzamt klingelt, lieber steuerlichen Rat einholen!

TIPPS UND TRICKS

Um ein Pushen des Verkaufpreises zu verhindern biete am besten erst kurz vor dem Auktionsende. So hat der Verkäufer keine Chance mehr den Preis zu beeinflussen.

Schicke dem Verkäufer vorab keine E-Mail. Dies zeigt nur dein Interesse und könnte so den Verkäufer zu einer Preismanipulierung animieren.

Setze dir am besten eine persönliche Preisobergrenze. Lass dich nicht dazu verleiten einen überteuerten Preis zu zahlen, sondern geh nur soweit, dass du auch nach einer verlorenen Auktion zufrieden sein kannst.

Bei unbekannten Verkäufern lohnt es sich häufig, das Zahlungssystem PayPal zu benutzen. Hier hat man einen gewissen Käuferschutz, nicht wie bei einer Überweisung vorab. Denn eine Klage bei einem Zivilgericht lohnt sich nur bei hohen Beträgen. Eine andere Alternative bietet die persönliche Abholung, wenn die Entfernung nicht zu weit ist. So kann man die Ware begutachten und erst dann den Preis zahlen.

Wenn dir der Verkäufer nach einer verlorenen Auktion doch noch den Kauf zu deinem Höchstgebot offeriert, kannst du davon ausgehen, dass er den Preis von einem zweiten Account pushen wollte.

Rechne nicht damit, dass eBay dir bei Problemen mit dem Verkäufer hilft. Denn erstens bekommt eBay ja Geld von den Verkäufern und zweitens bekommt eBay bei höherem Auktionspreis auch mehr Provision. In manchen Fällen wird der Verkäufer dann zwar gesperrt, kann sich aber danach unter anderem Namen sofort wieder anmelden.

Christin betreut:
Privatsphäre & Datenschutz