Verboten

Kino.to

Musik & Filme

Verboten

Kino.to offline

Illegale Plattform kino.to ist lahmgelegt - Betreiber verurteilt!

Vier Millionen Nutzer täglich hatte die Internetseite kino.to zuletzt - es war das größte deutschsprachige Portal, das Raubkopien von Spielfilmen, Serien und Dokumentationen illegal und kostenfrei im Internet vertrieben hatte.

Damit soll jetzt Schluss sein: Seit die Generalstaatsanwaltschaft Dresden am 8. Juni 2011 deutschlandweit 13 Verdächtige festgenommen hat, denen vorgeworfen wird, am Betrieb von kino.to beteiligt zu sein, ist die Seite offline.

Gegen die Verantwortlichen von kino.to wurden mittlerweile die Urteile vom Landgericht Leipzig gefällt: Der Chef und Gründer erhielt 4,5 Jahre Haft sowie eine Geldstrafe von 3,7 Mio Euro. Insgesamt wurden für die Betreiber und ihre Helfer aufgrund der Urherberrechtsverletzungen 19 Jahre Haft beschlossen.

Damit räumen die Juristen auch ein Gerücht aus dem Weg, das sich unter Jugendlichen lange gehalten hat: kino.to war zu keinem Zeitpunkt legal! Im Gegenteil: Der Schaden für die Filmwirtschaft ist genauso enorm wie die vermuteten Gewinne, die die Hauptverantwortlichen durch das Betreiben von Kino.to erzielt haben - die liegen laut Dresdener Staatsanwaltschaft im siebenstelligen Bereich.

Max betreut:
Musik & Filme