Wehren

Mobbing

Wehren

So wehrst du dich

Steck den Kopf nicht in den Sand, wenn du gemobbt wirst. Wir haben dir hier einige Tipps und Ideen aufgeschrieben, wie du selbst auf Mobbing reagieren kannst oder wo du externe Hilfe von Experten bekommst.

Du kannst viel gegen Mobbing unternehmen! Wehr dich, aber werd nicht selbst zum Mobber! 

  • Wenn dir jemand Nachrichten sendet (WhatsApp, Facebook usw.), die dich ärgern bzw. mobben sollen, dann antworte niemals darauf!
  • Speicher alle Mobbing-Nachrichten oder drucke sie aus!
  • Schreib alle Mobbing-Angriffe gegen dich genau auf – mit Datum und Uhrzeit!
  • Hat jemand ein falsches Profil über dich im Internet veröffentlicht, informier den Webseiten-Betreiber. Der wird nach einer kurzen Prüfung das Profil entfernen und vielleicht noch weitere Maßnahmen, wie z. B. eine Sperrung, gegen die Mobber einleiten!
  • Sollte dich eine Person immer wieder mit lästigen Kommentaren nerven, dann blockier, ignoriere oder sperre sie. Mit solchen Leuten musst du dich nicht abgeben.
  • Bitte Freunde, deine Eltern, Lehrer usw. um Hilfe.

Wecke deine Entschlossenheit, indem du dein Gehirn austrickst. Stell dich z. B. vor den Spiegel und sage zu dir selbst laut "Nein" oder "Lass mich in Frieden!", schau dir dabei in die Augen. Oder aber: Nimm alles mit Humor! Denn es ist schwer, jemanden zu mobben, der sich weigert, das Mobbing ernst zu nehmen und Mobber einfach nur auslacht.

Mobbing als Straftat

Lerne deine Rechte kennen. Mobbing-Angriffe sind häufig eine Straftat.

Typische Straftatbestände beim Mobbing

  • Nötigung § 240 StGB
  • Beleidigung §§ 185, 192 StGB
  • Üble Nachrede § 186 StGB
  • Verleumdung § 187 StGB
  • Vorsätzliche Körperverletzung §223 StGB
  • Fahrlässige Körperverletzung § 229 StGB
  • Fahrlässige Tötung § 222 (bis zu 5 Jahren Gefängnis)

Viele Cybermobbing-Angriffe kannst du einfach abwehren. Veröffentlicht jemand Fotos von dir im Internet, kannst du vom Webseiten-Betreiber fordern, dass diese sofort entfernt werden. Du hast ein Recht am eigenen Bild!

Auch wenn jemand ein falsches Profil mit deinem Namen erstellt, kannst du den Webseiten-Betreiber informieren. Dieser wird die Angelegenheit prüfen und dann das Fake-Profil löschen. Teilweise wird den Mobbern, in so einem Fall, die weitere Nutzung der Webseite ganz verboten.  

Zögere nicht zur Polizei zu gehen. In fast jeder Stadt gibt eine spezielle Abteilung für Internetkriminalität und Mobbing. Diese kann dir immer helfen!

Außerdem gibt es jeden Donnerstag einen Experten-Chat, in dem du kostenlos und anonym mit einem Anwalt chatten kannst.

Fine betreut:
Mobbing